Online-Dating wird immer wieder heiß diskutiert. Dabei sollte man doch annehmen, dass in der heutigen Zeit alle schon tolerant genug sind, um diese Form des Kennenlernens zu akzeptieren und sich einfach zu freuen, dass Menschen auf diese Weise zusammenfinden – egal, was sie danach gemeinsam tun oder auch nicht.

Schauspieler Colin Farrel hält jedoch so gar nichts vom Online-Dating und macht sich sogar ein wenig darüber lustig. In seinem neuen Film „The Lobster“ dreht sich alles um das Finden der Liebe als Lebenselixir – und deshalb meinte Mr. Farrel, sich auch zum Online-Dating äußern zu müssen.

Zum ‚Guardian‘ sagte er:

„Die Idee, dass man jemanden danach auswählt, der genauso ist wie du ist ein sehr narzisstischer Ansatz, um die Dinge anzugehen. Teilt ihr dieselben Interessen? Na dann los und gemeinsam die Interessen ausleben. Aber wenn man jemanden trifft, der andere Interessen hat, dann kann derjenige dir die Augen für etwas Neues öffnen und dir etwas zeigen, was du noch nicht erlebt hast.“

Colin Farrel selbst hat sich noch nicht beim Online-Dating angemeldet und aufgrund seiner Berühmtheit würde er dort wohl auch schnell für viel Aufsehen sorgen. Aber nicht jeder sieht aus wie er, hat seine Bekanntheit, sein Bank-Konto etc. Deshalb ist es doch ganz gut, dass es das Online-Dating gibt. Es ist ideal für uns „Normalos“ und hilft uns sogar dann zu Dates, wenn wir eigentlich schüchtern sind.