Online-Dating wird immer wieder heiß diskutiert. Dabei sollte man doch annehmen, dass in der heutigen Zeit alle schon tolerant genug sind, um diese Form des Kennenlernens zu akzeptieren und sich einfach zu freuen, dass Menschen auf diese Weise zusammenfinden – egal, was sie danach gemeinsam tun oder auch nicht.

Schauspieler Colin Farrel hält jedoch so gar nichts vom Online-Dating und macht sich sogar ein wenig darüber lustig. In seinem neuen Film „The Lobster“ dreht sich alles um das Finden der Liebe als Lebenselixir – und deshalb meinte Mr. Farrel, sich auch zum Online-Dating äußern zu müssen.

Zum ‚Guardian‘ sagte er:

„Die Idee, dass man jemanden danach auswählt, der genauso ist wie du ist ein sehr narzisstischer Ansatz, um die Dinge anzugehen. Teilt ihr dieselben Interessen? Na dann los und gemeinsam die Interessen ausleben. Aber wenn man jemanden trifft, der andere Interessen hat, dann kann derjenige dir die Augen für etwas Neues öffnen und dir etwas zeigen, was du noch nicht erlebt hast.“

Colin Farrel selbst hat sich noch nicht beim Online-Dating angemeldet und aufgrund seiner Berühmtheit würde er dort wohl auch schnell für viel Aufsehen sorgen. Aber nicht jeder sieht aus wie er, hat seine Bekanntheit, sein Bank-Konto etc. Deshalb ist es doch ganz gut, dass es das Online-Dating gibt. Es ist ideal für uns „Normalos“ und hilft uns sogar dann zu Dates, wenn wir eigentlich schüchtern sind.

Momentan stehen ja alle total auf Dating-Apps, über die man noch schneller eine Affäre finden soll. Doch nach dem ersten Hype scheint die Begeisterung so langsam wieder zurück zu gehen. Statt vieler toller Dates, gibt es anscheinend kaum echte Kontakte und noch dazu muss man sein Handy ständig im Blick haben, damit der (Ehe-)Partner nichts davon erfährt, wenn man einen Seitensprung plant.

Tinder und Co. haben lange Zeit die Nachrichten beherrscht. Plötzlich hatte fast jeder die Apps auf seinem Smartphone und brüstete sich im Bekanntenkreis damit, darüber fast täglich neue Dates zu finden. Für viele traf das zu, aber noch mehr übertrieben dabei gern.

Inzwischen wird es immer ruhiger um die Apps und es tauchen vermehrt Berichte darüber auf, dass es doch nicht so einfach ist, damit ein Sex-Date zu verabreden. Im Gegenteil, denn wenn man dem Gegenüber nicht auf den ersten Blick zusagt, ist man gleich wieder weg vom Fenster.

Deshalb löschen immer mehr ihre Dating-Apps und besinnen sich wieder auf die Dating-Plattformen im Internet. Dort gibt es doch mehr Möglichkeiten und oft auch Treffen, die auf den zweiten Blick entstanden sind – so ist es zumindest oft zu lesen.

Und Online-Dating hat noch einen weiteren Vorteil: Man kann den Browserverlauf löschen und eine geheime Mail-Adresse für die Kontakte nutzen. So verwischt man alle Spuren und neugierige Partner stolpern nicht so leicht über die Aktivitäten. Bei Apps ist das schon schwieriger, denn da offenbart sich der geplante Seitensprung schon beim ersten Blick ins Handy – und gute Erklärungen sind dann von Nöten.

Momentan überschlagen sich die Medien mal wieder mit negativen Meldungen übers Online-Dating. Auslöser dafür war eine internationale Seitensprung-Seite, die gehackt wurde. Klar, das ist alles andere als schön und noch unschöner ist es, wenn die geklauten Daten veröffentlicht werden und man auf einmal seinem Partner erklären muss, warum man dort einen Account hatte.

Es ist auch wichtig, dass man immer wieder auf die Sicherheit hinweist. Auch wir werfen da immer einen Blick drauf. Aber was ist schon zu 100 % sicher? Wohl nichts außer die Tatsache, dass wir alle mal irgendwann den Löffel abgeben. Überall sonst gibt es Risiken.

Was uns aber noch mehr aufregt, sind die Medienberichte, die jetzt auf die eigentliche Meldung folgen. Da hat man wohl entdeckt, dass es auf Dating-Plattformen auch Fakes gibt und schreit jetzt laut: Alles nur Betrug! Aber das ist Blödsinn. Das können wir und wohl tausende weitere Männer bestätigen, die schon einige Dates über dafür geschaffene Internet-Portale klar machen konnten.

Natürlich gibt es überall Fakes. Da können die Betreiber noch so viel dafür tun, dass sich keine einschleichen: Einige sind so kreativ und finden immer und überall Möglichkeiten. Aber das ist okay, sie sind meist sehr schnell zu erkennen und man opfert dann halt keine weitere Zeit für sie.

Aber es ist lange nicht so schlimm, wie man momentan überall liest. Ganz im Gegenteil: Unsere Erfahrung mit Dating-Portalen wird immer besser! Es kommt halt nur darauf an, auf welchen man sein Glück versucht. Und damit du nicht lange ausprobieren musst, gibt es ja diese Seite und unsere Tests. Also lass die Fakes links liegen und freu dich lieber auf die vielen geilen Dates, die es wirklich gibt!

Dating hat ja eigentlich immer Hochsaison. Es gibt wohl keine Zeit, in der auf den Portalen nichts los ist. Aber zu verschiedenen Zeiten sind auch verschiedene „Dating-Gruppen“ aktiver. So sieht man in der Adventszeit bis ins neue Jahr hinein viele Singles, die online auf der Suche nach einem Partner sind. Im Frühjahr sind meist die Alleinstehenden mit Lust auf eine Affäre unterwegs – und im Sommer scheint die Lust auf Untreue bei all denen zu wachsen, die eigentlich in festen Händen sind.

So vermeldet es zumindest die Dating-Plattform Victoria Milan, die hauptsächlich in den USA genutzt wird. Dort hat man eine Umfrage mit über 3000 männlichen und weiblichen Mitgliedern durchgeführt und daraus erfahren, dass mit dem Sommer die Lust auf Untreue wächst. Allerdings ist nicht ganz klar, warum es gerade der Sommer ist. Liegt es an der Sonne allgemein? An den höheren Temperaturen? Oder daran, dass draußen alle leichter bekleidet herum laufen? Man kann nur spekulieren. Die genannten Dating-Plattform gibt allerdings auch selbst zu, dass die Ergebnisse der Umfrage wohl stimmen. Denn mit dem Beginn des Sommers hat man einen Zuwachs von Neuanmeldungen verzeichnen können. So haben sich etwa 20 % mehr angemeldet als in anderen Monaten.

Jetzt könnte man natürlich argumentieren, dass die Umfrage in den USA stattfand usw. – aber bei uns sieht es nicht viel anders aus. Wir haben uns die hiesigen Dating-Plattformen genau angeschaut und konnten deutlich mehr neue Mitglieder finden. Und ganz unter uns gesagt: Auch wir haben in den letzten Wochen vermehrt Dates mit verheirateten Frauen gehabt.

Es scheint also wirklich etwas an dem Umfrage-Ergebnis dran zu sein: Im Sommer geht es bei Verheirateten heiß her. Nur halt nicht unbedingt mit dem eigenen Partner, sondern viel mehr in fremden Betten!

Habt ihr es gewusst: Heute ist der Tag der virtuellen Liebe! Dieser Valentinstag für alle Online-Dater wird international von allen gefeiert, die online ihren Partner fürs Leben kennen gelernt haben – und sicher feiern auch diejenigen, die einfach nur heiße Dates für ein paar Stunden oder eine Nacht online gefunden haben.

Der Virtual Love Day wurde vor über 10 Jahren von einer Online-Partnervermittlung ins Leben gerufen. Damals war es ja noch sehr verpönt, wenn man sich dazu bekannte, online auf die Suche zu gehen. Man dachte sich also andere Geschichten aus, wie man sich kennen gelernt hatte oder versuchte vom Thema abzulenken. Mit dem Tag der virtuellen Liebe, der immer am 24. Juli stattfindet, sollten die Menschen ermutigt werden, zu ihren Online-Dates zu stehen und natürlich das Online-Dating auch bekannter zu machen.

Anscheinend hat es geklappt, wobei man natürlich nicht genau sagen kann, ob das wirklich mit dem Feiertag zu tun hat. Fakt ist jedoch, dass es heute ganz normal ist, im Internet nach der großen Liebe, einem Sex-Date oder auch Seitensprung zu suchen.